Weblog 2003 - was mir so auffällt...

  2006>>  2005 >>  2004 >>  III.+IV. Quartal >>  II. Quartal  I. Quartal >>

  Das war 2002 >>>

 

gestern an der Kasse...

29.6.03

   

habt ihr euch nicht auch schon über die Balkenmanie unserer, meist deutschen, Zeitgenossen amüsiert? seit es in Supermärkten diese Dinger gibt, kommt man um sie nicht mehr herum.
Ich verweigere sie meist, aus pubertärer Trotzhaltung, um zu sehen, was passiert. Der Tag wird golde markiert, an dem es mir gelingt, vor oder hinter mir keinen Balken abzukriegen. Weder vorne noch hinten - ich gebe mine Existenzberechtigung zurück!

   

Aber das Highlight seit der Schöpfung des Trennbalkens trug sich gestern bei Karstadt zu, Lebensmittelabteilung.

   
   

 

Die Kassiererin lächelt immer freundlich, sie kennt mich. Bei Karstadt kaufe ich immer Milchprodukte, kefir, Joghurt, Käse, denn das gibt es in den türkischen Läden nicht. Noch nicht mal Frischmilch. Außerdem den Espresso von Fair Trade (oder Gepa?), hm, ist der lecker...

Auch kein Supemarkt in der Nähe, außer dem Lidl. Der Lidl deckt Creme Fraîche, Schinken und Süßigkeiten ab.

 
   

Zwei vor mir, ein älterer kleiner Mann, wird abgetippt. Die Frau vor mir hat nur 1 Ketchup. Das stellt ie einfach aufs Band. Die Kassiererin tippt und tippt - auf einmal merkt die Frau, was passiert ist, "das ist mein Ketchup!" - böse Blicke von allen Seiten - die Kassiererin kann das nicht mehr rausrechnen, denn der Mann hat mit Karte bezahlt.

   
   

 

Katastrophe!

 
   

Die Frau muss dem Mann das Geld persönlich übergeben, sie bekommt ihr Ketchup. Alle machen sehr verärgerte Gesichter. Die Frau enteilt, der Mann packt noch ein.
Verschwörerisch sagt er zur Kassiererin: "entschuldigen hätte sie sich schon können!"

   
   

 

hier nun ist der Punkt, wo ich mich einmischen _muss!

 
   

wieso die Frau, es ist ja gar nicht klar, wer den Fehler gemacht hat, ob nicht Pflicht des Mannes genauso gewesen wäre, hinter sich einen Balken zu legen! überhaupt ging das früher auch ohne Balken, und im übrigen sei ja nichts passiert...
Gibt es irgendwo ein Gesetz, dass man Balken legen muss und wo??

   
   

 

Die Kassiererin lässt sich tatsächlich hinreißen zu sagen, doch, das ist ein Gesetz, zwar ungschrieben, aber doch eben ein ungeschriebenes Gesetz, und fast alle wissen das auch, dass man einen Balken vor sich legen _muss...

 
   

Ich hätte den Tipp aus dem Artikel im folgenden Kasten (Mobbing) berücksichtigen sollen:
"Das mobbingresistente, charakterlich irisierende Wesen der Wiener, ein anthropologisch altbew�hrtes Mobbing-Abwehrsystem, beschreibt Rudolf Weys so: "Seit zwatausend Jahr bin ich Wiener / und stimme seit jeher mit �Ja'/ als ganz gehorsamster Diener / des Staates, der jeweils grad da.""

   
   

 

Kann man ruhig auch bei anderen Kommunikationsproblemen als Mobbing in Anwendng bringen...

 

 

Mobbing

27.6.03

   

FR von heute

   

"Wer das Opfer wird, liegt auf der Hand. Tats�chlich? Psychologen der Universit�t G�ttingen kamen nun zu einem erstaunlichen Befund. Gemobbt w�rden n�mlich nicht unsichere, sch�chterne Menschenwesen, sondern neugierige, kreative Zeitgenossen. "Offenheit, Neugier, kritisches Hinterfragen seien Anlass f�r Repressalien...Was in so genannten kreativen Berufen n�tzlich oder sogar Voraussetzung f�r erfolgreiches Arbeiten ist, wird in anderen Bereichen als l�stig und st�rend empfunden," meint der G�ttinger Professor Thomas Rammsayer. Unordnung in geordnete Abl�ufe br�chten Mobbing-Kandidaten und w�rden st�ndig neue Vorschl�ge machen, wie etwas anders gemacht werden k�nnte. Kurz gesagt, sie sind der Sand im Getriebe."

   
     

...und dass der letzte einigermaßen freie Fernsehsender Russlands vom Informationsministerium abgeschaltet wurde, interessiert auch keine Sau, besonders auch unsere Regierung nicht, die fleißig so tut, als wäre Russland unter Ex-KGBler Putin ein freies Land. >>>

 

 

Ozon...

27.6.03

   

ich leide. Halsschmerzen, dicke Halslymphknoten, Nase trieft, Augen brennen, Druck auf den Lungen...usw

Gibt es bei empfindlichen Personen schon ab ca. 120 - na, in was misst man das jetzt - aha, mikrogramm pro qm.

   

Daten von allen Messstationen in Deutschland gibt es online hier >>>
rechts kann man das Bundesland auswählen und dann die Stadt

   

 

Art Basel

22.6.03

   

Foto, Foto und nochmals Foto

 
 

 

Im unteren Geschoss halt klassische Moderne, nicht so toll, wir liefen uns die Hacken wund.

 

Im OG wurde es dann viel besser, gleich als Erstes kam der Stand von der L.A. Galerie in Frankfurt mit interessanrter neuer Fotografie, und daneben Christina König aus Wien, ihre Bluse provokativer noch als die ausgestellte Kust ;-) durchichtig nämlich, ja, man sah sie,

 
     

und sie hatte Karin Kneffel dabei, die mit den Tierporträts damals. Malt und malt und malt - gezeigt wurde ein Schokopudding auf einem Boden mit braunen Sechseckfliesen, also mal mal ein braunes Bild, ohne dass es gleich wie Scheiße aussieht ;-) ich bin begeistert! Mal echt ein Bild, das mich total anspricht! Vom Sujet her, und von der Exquisitheit (?) der Farben.

 
   

Wehmutstropfen: die Bilder sind vom Foto gemalt, und wenn man näher hngeht, ist die Verarbeitung stellenweise auch schmierig, also nicht so attraktiv.

Wo doch ein Bild von nahem wie von weitem seinen besonderen Reiz haben soll.

   
   
� Karin Kneffel 

hier der Link:

Karin Kneffel

am wertvollen Design nicht stören, auf englisch gehen, dort paintings, neuere Bilder aufrufen. Aber auch die Älteren sind interessant...

 
   

Anschließend am Bahnhof noch, bevor d r Zug ging, in die Bar du Nord im Gâre du Nord - sehr schön, ein Bahhnofssaal eben, aber nicht dröhnend laut, angenehmes Raumklima bei sengender Hitze draußen!

   

 

Sonnenwend...

22.6.03

   
� Mark Hofstetter   

...unser Feuer am Rhein, wir grillen Hähnchenschenkel auf einem Stein im Feuer; den Reis haben wir leider vergessen, naja. Dafür leckeren Marlboro-Kaffee, und was glaubst du...am anderen Rheinufer weitere Feuer, immer mehr...hm, gibt es noch mehr Outdoor-Fanatiker außer uns? ach ja - scheinen Sonnwendfeuer zu sein...

 

Kabale und Liebe im Jungbusch

22.6.03

   

im Rahmen der Schillertage >>>

   
 

� Mark Hofstetter 

das war große klasse!

 

und ich weiß jetzt auch, was "Sidewalktheater" ist...

   

das Publikum läuft verschiedene Stationen im Jungbusch ab: im Ritz sitzt das Liebespaar Luise und Ferdinand, in der Galerie Neue Kunst sitzen die Herrschaften Eltern bei komfortablem Essen und stoßen auf die Verlobung von Ferdinand mit der Gräfin Milford an, in der Straßenbahnunterführung gibt es musikalische Auftritte: mit echt gutem Breakdance - nur die Nummer aus den 70ern, die fand ich bisschen daneben- die Kämpfe der Jugendlichen gegen strenge Eltern sind vorbei -
O-Ton:
Eltern:
"Du sollst keine Drogen nehmen"
Jugendliche:
"...ist doch nichts dabei!".

Heute wäre etwas mehr Anleitung, Führung und Sich-Kümmern von Seiten der Eltern angesagt...

 
    � Mark Hofstetter 

weiter in der Beilstraße, auf einem Balkon toben zwei Typen, die sich gegen was auch immer auflehnen - Kabale eben -

 
   

die Kulisse der Kauffmannmühle dient als Bühne,

 
 

wo sich nicht nur die Mädels mit dem Thema "Liebe und Verliebtsein" auseinandersetzen - wie habt ihr das gemacht, Lisa Masetti, diese Jungs dazu zu kriegen, solch weichliche Themen auf solch weichliche Art abzuhandeln ;-)-

� Mark Hofstetter 

    � Mark Hofstetter   
 

alles endet im Hof des Gemeinschaftszentrums, natürlich mit dem Selbstmord des Liebespaars.

 

Bilderjunkies...

20.6.03

   

...gibt es noch mehr...

 

Moblogs: per Multimedia-Handy direkt ohne Computer Bilder auf eine Website schicken

 
   

wenn das nicht Kunst ist! >>>

   

Assoziationen, bildwürdige Ansichten, was wichtig erscheint und dabei visuell was her macht. Ein ganzes Leben dargestellt. Anschaulicher geht's nicht.

Wer ist schon Wolfgang Tillmanns??

 

für uns Bildermenschen, also, bis jetzt ohne Handy, aber sowas, also, da werd ich schon ziemlich heiß drauf! Mit GPRS, dann von jedem Punkt de Erde senden...

 

  

Bechtel baut in Island

13.6.03

   

�Fragt Bechtel, wof�r der Krieg gut ist�

 

   

Vananda Shiva in der jungen Welt vom 12. 6. 2003 

Der US-Baukonzern Bechtel hat einen
680-Millionen-Dollar-Vertrag für den Wiederaufbau des Irak erhalten.

   

Alcoa erstellt in Ostisland ein großes Aluminiumwerk; für dessen Energieversorgung vom Staat Island ein Staudamm gebaut wird, der das Hochland zeschneidet und eines der letzten großen zusammenhängenden unberührten Wildgebiete in Europa zerstört.

 

     

Nicht möglich: ich recherchiere nach Argumenten der Umweltverbände gegen das Projekt (eine berühmte Gegenerin ist Björk), und da, nein, also man wird ja zur Verschwörungstheoretikerin oder Paranoikerin - Alcoa ist natürlich mit GWBush verbandelt - tja, wahrscheinlich die meisten großen US-Firemen haben wohl für dessen Wahlkampf gespendet:

 
   

"Perhaps someone with more time and knowledge of the financial world could research how much ALCOA paid in to GWB's election campaign fund. (A superficial web search shows that ALCOA Inc donated $100,000 just for the _founding_ of the Bush-Cheney 2001 Presidential Inaugural Committee alone.)"

David Conlin, Proact

Auf der Seite gibt es viele Entgegnungen zu der Argumentation vonAlcoa

   
     

umweltfreundlich?

 
   

Immerhin soll das geplante Alu-Werk bei der Produktion so viel von dem Klimagas freisetzen, dass sich Island prophylaktisch geweigert hat, das Kyoto-Protokoll zu unterzeichnen

   
     

"Es gibt ein paar hundert Aluminiumfabriken auf der Welt, aber nur ein einziges Gebiet wie die Karahnjukar-Region. Der Wert von ungest�rter Natur steigt im dem Ma�e, wie sie anderswo in Europa verschwindet."

Arni Finnsson in GEO 7/02

 
   

"Das Projekt finanzieren die Steuerzahler mit
Dabei fliehen die Leute das Land nicht aus Arbeitsnot, sondern weil sie Reykjavik attraktiver finden. In den Fischfabriken stehen längst Polen und Filipinos am Fließband, und auch für die bis zu 1000 erwarteten Arbeitsplätze in der Alu-Schmelze, im Kraftwerk und bei Zulieferern wird man zum Teil fremdes Personal an die einsamen Fjorde holen müssen. Überdies ist die Wirtschaftlichkeit des Gesamtplans umstritten. Denn das mit Abstand größte Industrieprojekt in der Geschichte Islands überfordert die Finanzkraft des Landes bei weitem. Über eine Milliarde US-Dollar sollen allein Stausee und Kraftwerk kosten. Der quasi-staatliche Energieversorger Landsvirkjun müsste für das Karahnjukar-Projekt einen Riesenkredit auf dem internationalen Geldmarkt aufnehmen. Der Staat will dafür eine Bürgschaft geben, was bedeutet, dass er sie auf die Isländer abwälzt. Überschuldet sich das Land?
Jede vierköpfige Familie in Island bürgt so ungefragt mit 25 000 bis 30 000 Dollar für das Kraftwerk, sagt der Ökonom Sigurdur Johannsson, der eine Studie dazu vorgelegt hat. Das ist vermutlich Weltrekord."

GEO 7/02

   
     

Selbst ein von der Regierung eingesetzte Kommission kam zu dem Ergebnis, dass der Schaden größer sei als der Nutzen.
EIA

 
   

Infos von der isländischen Naturschutzvereinigung mit wunderbaren Fotos ;-)

   
     

und die Suche nach "Alcoa" und "Island" auf deutsch führt mich zu den "Isländern", Sonderumbauten für OFF-Road-Fahrzeuge >>>

 
   

hab ich doch vor 10 Jahren mal die Idee gehabt, meine Diplomarbeit in Island (Malerei) von Toyota sponsern zu lassen! War wohl 'ne gute Idee, die Zeiten waren noch besser, ich bin bis zum Abteilungsleiter Öffentlichkeitsarbeit Toyota Deutschland durchgedrungen, der hat sich mein Projekt tatsächlich durchgerechnet...scheiterte dann wohl doch an den Kosten...oder ich weiß nicht an was...

   
   

na, jetzt aber Schluss, man könnte den Faden ewig so weiter spinnen...

 

 

Furchtbares Wetter...

12.6.03

     

schon beim Aufstehen 25 Grad, und das war vor sieben, länger schlafen kann ich bei der Hitze eh nicht...

 

 

Das Schlimme am Urlaub ist...

12.6.03

   

...dass er wieder aufhört...

 

5 Tage Schweizer Jura - hach - und ich blühe auf - das Haus in Bollement, so wunderschön, die Gegend, grad so viel Natur, dass man sie lieben kann...

 
  � Mark Hofstetter 

natürlich kommt auch wieder Kunststimmung auf ;-)

 

"Making-of"

Einen solchen Trog kann man sich ja nicht entgehen lassen, schön gearbeitet, mit den Steinplatten sorgfältig drumrum verlegt

aber das eigentliche dort entstandene Bild, das kommt erst noch, ist analog aufgenommen und wird halt erst noch entwickelt...das Stativ ist ja immerhin auch nicht so übel...

und just im entscheidenden Moment, wir als Adam und Eva im Wassertrog, fliegt ein Paraglider über uns hinweg...nur gut, dass er nicht abgestürzt ist...

 

� Mark Hofstetter 

 

 

 

und dann der nächste Trog - der d_k_m_n_m_m - Kampf: darf man so eine Blüemli-Installation noch machen? haben wir das nicht schon hundertmal gesehen, bei Goldsworthy und anderen?

 

den Kühen jedenfalls gefällt's; obwohl, die feinen leckeren Blüemli schieben sie mit der Zunge erst beiseite, bevor sie saufen!

 

und hier, das merkwürdigste Paar, das es dort gab, außer uns natürlich...

 

Das ist mal eine gute Analyse...

12.6.03

   

...warum der Übergang von Links nach Esoterik und weiter nach rechts so einfach ist:
Ein Glaube wird durch einen anderen ersetzt.

 
     

Maria Wölflingseder:

Esoterik und die Linke

   

Nur schade, dass die Autorin selbst nicht nach ihrer eigenen Devise handelt: auch sie glaubt hemmungslos an den
Marxismus...
als sei der Kapitalismus das Böse an sich.
Da gibt es noch ganz andere Gegebenheiten: siehe die despotischen Strukturen im Nahen und Mittleren Osten zB.
Im �brigen: Faschismusgefahr heute auszuschlie�en - also wie sie darauf kommt, keine Ahnung! Welche Form dieser heute annimmt - sieht eben anders aus als ein anderer Faschismus. Aber nie gleicht ein System dem anderen. Die Strukturen sind die Gleichen, nicht das Aussehen und die Inhalte!

Und "Spiritualität" nicht zu untersuchen, sondern unbesehen ins Land der Religion zu verbannen - nein, also das
könnte auch ganz anders liegen.

Mögliche "rationale" Erklärungen (wobei wir ja wieder bei der Wissenschaftsgläubigkeit sind):

- es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die sind wissenschaftlich - noch - nicht erfasst
- es handelt sich bei Spiritualität, Selbstversenkung usw um eine Beschreibung eines bestimmten Hirnmodus
("Stichwort "Flow")
- es handelt sich um eine Beschreibung von heute auch in der reinen Physik beschriebener Phänomene, dass alles mit
allem zusammenhängt.

 
     

Also immer schön weiter denken...

 

...hammers doch gewusst...

11.6.03

   

Frauen schaffen mehr

...aber solange es nicht wissenschaftlich bewiesen ist...

   

Die F�higkeit, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, verleiht Frauen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Wettbewerbs-Vorteile

 
     

Studie von Intel vom 21. Mai 2003

   

"W�hrend es n�mlich zwei Drittel (66 %) der deutschen M�nner bevorzugen, immer nur eine Sache zur Zeit zu tun, besch�ftigt sich gut die H�lfte aller Frauen (51 %) mit mehreren Dingen gleichzeitig."

   

 

Nur 2 (!) Staubmilben in Island gefunden...

13.5.03

   

Staubmilbe unterm Mikroskop 

Hinterextremit�t einer Staubmilbe (Tydeidae)

...As part of an extensive European research study, scientists in white lab coats poked and prodded their way through 197 homes in Reykjav�k searching for dust mites. To their surprise, only two mites were found, one of which had no legs.[...] We all understand that Iceland is the cleanest land to be found in the universe. It also has the purest language, the most educated people, the most beautiful women, and the sheep and horses are a breed apart. And now this: no dust mites."

 

 

...sie konnten zusammen nicht kommen...

11.5.03

     

...zumindestens solange sie zu dumm sind nicht ! mit etwas -geist w�re es ja schon machbar ! drum sollte das Bild vielleicht hei�en:
"GL�CK IST NICHT NUR SCHICKSAL
(o-Ton Mark, ebenso wie das Foto)
zum vergrößern auf das Bild klicken
� Mark Hofstetter 

 

 

Das fehlt noch ...

11.5.03

     

...das ist wahre Globetrotter-Ausrüstung! (aus einem Globetrotter-Katalog)

 

 

Männerrituale

2.5.03

   


Eigentlich hat so ein Blog gar keinen Sinn. Was wriklich wichtig ist, darf man nicht schreiben. Zu intim. Oder es wird falsch verstanden.

 

 

Darf man über das Polizeiaufgebot schreiben, das hier letztens vor der Tür aufgefahren war? Oder wirft das wieder ein falsches Licht auf den Jungbusch...

 

 
     

...oder vielleicht eher auf unsere Polizei; aber darf man sowas schreiben?

10 Einsatzfahrzeuge, und niemand hatte einen Plan, was abgeht. Nur Angst hatten sie.Warum bildet man die Leute nicht für solche Sachen aus? Gibt es keine, die wenigstens die Sprache sprechen?

 
   

oder gerade eben, wo mich der Lärm einer lauten Trommel sowie wildes Männergegröle runter auf die Straße treibt. Fussballfieber??

   
     

ich sehe eine Gruppe Männer, viele Buben dabei, 2 Frauen auch. Teller mit Kerzen werden hochgehalten, Trommel schlägt einen Rhythmus, Männer bewegen sich rhytmisch vorwärts, grölen, einer hat das Hemd ausgezogen. Es ist laut, Energie, Kraft liegt in der Luft.

 
   

darf man darüber schreiben? oder wird das als Folkloristik und Sensationslust sowie Ausnützen fremder Emotionen zur eigenen Erbauung angesehen?

Das dumpfe, erregende Gefühl, das sich im Bauch breit macht...

   
     

Bei uns gehn die Männer in Psychokurse, wo sie zu Musik stampfen üben, um ihre Männlichkeit (wieder) zu finden - aber ist es das?

Ich weiß es nicht. Fremde Kultur. Ich verstehe sie nicht. Das gefällt mir. Wo die Welt doch so bekannt ist, und man immer wieder feststellt: so anders als bei uns ist es nicht. Oft denke ich es bei ausländischen Filmen...

 
   

oder bezieht sich das nur auf eine bestimmte Schicht, die überall ähnlich ist?

   

 

Bettina Rheims

15.4.03

   

Ausstellung im �kumenischen Bildungszentrum St. Clara

 
   


Erster Eindruck: kalt, maniriert, selbstgerecht

 

 

Wir haben uns alles ganz genau angesehen. Das Buch ganz durchgebättert.

 

 
     

Erkenntnis: Die Bilder, auf denen kein Gesicht zu sehen war, waren toll!

 
   

Leider waren das aber nur 2 oder 3... die anderen waren in den Schulungsräumen auf Hozlbalken gestellt, und damit sie wohl nicht abrutschen, kam jemand auf die glorreiche Idee, Gummischwämmchen unterzulegen. Oberseite: blau, Unterseite: rot.

   
     

Die Bilder konnten sich in den Räumen nicht entfalten, zumal wunderbare, mit lila Stoff gepolsterte Stühle in Mengen zum Verweilen einluden...

 
   

Szenen wie aus dem Modejournal, immer die gleichen blasierten Modelgesichter mit Modelblick: Schmollmund und abschätziger in die Ferne gerichteter Blick. Hauptsächlich Männer, in meist paarweiser Anordnung, meist nackten Oberkörpers, mal in grober Unterhose, mal dann doch antikisierend in Lendentuch.

   
   

 

Jesus ein Schwuler? Oder nur Zugeständnis an den Markt, ohne tieferen Erkenntniswert?

 
   

Vertan die Chance, die großen Themen der Bibel neu zu sehen. Ein Projekt, das so vielfältig, dramatisch, persönlich, allgemeingültig, tief sein könnte - ein einzelner Satz ruft das Drama eines ganzen Lebens wach (Maria Magdalena).

Das alles auf TV-Show-Niveau eingekocht, nur noch hübsch, nur den Showeffekt der Stories missbrauchen für - für, ja, man denkt da schlecht von den Menschen...entheiligt die Geschichten, nicht aus theologischer Sicht, sondern der Flachheit der glatten, glänzenden Fotografie geopfert, wunderbar aufgenommen mit einer Plattenkamera - doch leer - da kann man nichts falsch machen - niemand wohl und niemand weh.

   

 

Der erste warme Tag...

14.4.03

   


...hach, was ein Unterschied! Die Leute leben wieder auf der Strasse, und alle sind gut gelaunt...

 

 

Die Unverschämtheit hautnah

12.4.03

   

Heute auf der Demo, wo die Mannheimer Friedensbewegten auf der neuen Brücke sich mit den Ludwigshafenern trafen.

 
   


Ein junger Kerl fotografiert. Ich sehe, wie er zwei etwa 13jährige Mädchen in Großporträt aufnimmt. Die fühlen sich natürlich geschmeichelt.

Ich finde das nicht so toll, zumal der Typ ja noch mehr fotografiert. Ich frage ihn, ob er die Mädchen gefragt hätte.

 

 
     

Das sei eine öffentliche Straße usw kommt die patzige Antwort, amerikanischer Akzent.

 
   

Ich erkläre ihm, dass man keine Nahaufnahmen von Individuellen Personen machen darf, ohne deren Einwilligung. Von welcher Zeitung er sei. Für "Stars and Stripes", eine Army-Zeitung, fotografiere er. Ich will den Presseausweis sehen. Der Typ wird immer unverschämter, sagt, er könne auch mich aufnehmen, hält die Kamera hoch ud drückt tatsächlich ab.

   
     

Das geht mir entschieden zu weit. Womöglich kann ich nachher nicht nach USA einreisen, weil das Bild irgendwo hingelangt ist... Es werden dort Leute verhaftet, weil sie in Bibliotheken kritische Bücher ausleihen.
Und wir wissen auch, wie in den 70ern, zu Zeiten des Radikalenerlasses, Demonstranten vom Verfassungschutz fotografiert wurden und große berufliche Nachteile hatten.

Ich verlange die Herausgabe des Filmes. Einige Demonstranten kommen hinzu und weisen den Typ zurecht. Wir versuchen, ihm begreiflich zu machen, dass es in Deutschland ein Recht am eigenen Bild gibt. (Ich nehme an, in den USA ist das nicht anders...)

 

 

Ich gehe noch mit ihm zu einem der Polizeiwagen, er geht sogar voraus, fühlt sich völlig im Recht. Die Polizisten haben keine Lust und sagen, sie müssten jetzt dem Zug folgen und könnten sich nicht darum kümmern.

Langsam verlieren alle die Lust, aber der Typ haut zumindest ab.

 

 
     

Übrigens hat Ludwigshafen die Resolution "Cities for Peace" mehrheitlich beschlossen!

 

 

Amir el Saadi

12.4.03

   

Ein ZDF - Reporter hat das Glück, mit seinem Team dabei sein zu können, als sich der frühere Präsidentenberater den Us-Truppen stellt.

 
   


Mich hat das schwer beeindruckt. Natürlich wird sich erst herausstellen, ob das alles so stimmt, was er sagt.

 

 

Er hat eine deutsche Frau, sie hat den Kontakt zu Ulrich Tilgner gemacht.

 

 
     

Er sagt, sie hätten gegenüber Hans Blix und den Waffeninspektoren immer die Wahrheit gesagt. Er kenne die Waffenprogramme des Irak, er war dabei, als sie entwickelt wurden.

 
   

Ein weiterer Baustein, der den Weg der Lüge des Bush-Regimes belegt.

   
     

Übrigens: lässt es sich mit der Menschenwürde vereinbaren, ihn und andere 51 Mitglieder des Saddam-Regimes als Quartett den US-Soldaten zum Spielen zu geben?

 

 

Bilder lügen - oder auch nicht

12.4.03

   

Die Inszenierung des Falls der Saddam-Statue und das wahre Bild der Szenerie auf einem Foto von Reuters

...da diese Seite zugemacht wurde (Näheres weiß ich nicht...), hier ein Bericht auf indymedia

 
   


Die Nahaufnahme zeigt den Jubel der irakischen Massen? Vergleichbar dem Fall der Berliner Mauer??

Sogar die Website der BBC spricht von "Dutzenden" von Irakis, die bei der Jubelszene anwesend gewesen seien.

Aber die Medien brauchen starke Bilder, starke Symbole.
Alle haben sie dankbar aufgenommen und gezeigt.

 

 

 

 

Baghdad

Eine Weitwinkelaufnahme aus einem Video von Reuters zeigt die gesamte Szenerie. Es sind nur ca. 150 Menschen beteiligt, davon die meisten US-Marines... ansonsten gähnende Leere auf dem Platz vor dem Palestine Hotel.

 
   

Der Vergleich mit der Berliner Mauer ist besonders perfide:

war es doch gerade die Bevölkerung der DDR, die völlig gewaltfrei den Sturz ihrer Diktatur bewirkten. Wie der Sturz der Diktatur in der Sowjetunion.

Dazu führte eben auch die lange und mühselige Kleinarbeit der "Entspannungspolitik", die die Regimes mit der Zeit zersetzten.

Wobei: genützt hat das auch keinem, weder in Russland noch in Ostdeutschland. In Russland herrschen nun die alten KGBler als Wirtschaftsbosse in nahezu rechtsfreien Strukturen, und die "blühenden Landschaften" in Ostdeutschland...also...

Natürlich, genützt hat es schon, denn: es gab gottseidank keinen Krieg!

 

 

BLICK ZURÜCK

11.4.03

   

Simon Möller
in Freitag 13

 
   


Dass sich heute kaum noch jemand �ber Sexismus aufregt, ist Folge einer Immunisierungsstrategie in Sachen "Political Correctness"

 

 

"Wenn wir Worte wie Emanzipation, Geschlechterkampf und Feminismus laut aussprechen, dann kommen wir uns vor, als ob wir einen dicken D�ner mit ordentlich Tsatsiki gegessen h�tten. Es m�ffelt �bel, abgestanden, unappetitlich, peinlich", schreibt Katja Kullmann in ihrem Bestseller Generation Ally (2002), der die Befindlichkeit der Frauen, die heute zwischen 25 und 40 sind, exakt auf den Punkt zu bringen scheint. Frauen kennen ihre Probleme. Wie sie sie heute artikulieren, h�ngt eng mit der in den neunziger Jahren gef�hrten Debatte um Political und Sexual Correctness zusammen.

 

 

 

Unken?

11.4.03

   

 

nein offensichtlich sind es doch nicht unken sondern Geburtdshelferkr�ten, Gl�gglifr�sch!
hier kannst du sie h�ren
0041 31 35073 27
..es ist ganz kurz !

 

 

"FOCUS weist nach: Die tats�chliche Benachteiligung der M�nner"

11.4.03

   

Das schrieb mir eine Freundin:

 

 

"Weißt du schon das Neueste, Gertrud?
In Wirklichkeit sind Männer das benachteiligte Geschlecht.

 

 
     

Beim Bibliotheksbesuch heute morgen habe ich in der Zeitschrift FOCUS geblättert. Leider habe ich mir die Woche, in der dieser FOCUS erschienen ist nicht gemerkt. Aber es muss eine aktuelle Ausgabe von April 2003 gewesen sein.

Bereits auf der Titelseite des FOCUS ist der Bericht angekündigt, der zeigt, dass Männer tatsächlich das benachteiligte Geschlecht sind. Dies hätten zwei männliche Forscher unabhängig voneinander herausgefunden. Eine zentrale Aussage des Artikels: Männer müssten nämlich arbeiten, um sich Frauen leisten zu können.

 
   

Ich arbeite, um mir eine eigene Mietwohnung leisten zu können.
Oder ich arbeite, um mir einen Gebrauchtwagen leisten zu können.
Wenn also Männer arbeiten, um sich Frauen "leisten zu können", sind Frauen konsequenterweise Konsum- und Gebrauchsgüter. Frauen sind somit etwas über das Männer verfügen; etwas das Männer besitzen. Willkommen im Zeitalter der Leibeigenschaft!!!

   
     

Des Weiteren wird in dem Artikel eine Frau am Herd abgebildet. Als Bild-Unterschrift steht dazu sinngemäß: "Freie Zeiteinteilung, kein Mobbing. Was ist schlecht an einem Haushaltsjob?" Da sieht frau, dass der FOCUS voll im Trend liegt. Die Arbeitsplätze werden knapp. Also dann soll sich Frau doch darauf spezialisieren unentgeltlich den Haushalt zu besorgen. Dort hat sie wenigstens freie Zeiteinteilung und wird nicht gemobbt.

 
   

Wie so oft, dämmert mir bei verbalen Ohrfeigen erst nach einigen Stunden, was ich soeben gehört oder gelesen habe. Wollen wir dazu einen Leserbrief verfassen? Oder meinst du das bringt eh nix und frau stellt sich damit nur ins Abseits."

   

 

Meine Schwägerin in Tel Aviv...3

5.4.03

 

 

"sali zaemen' draussen weht ein heisser wuestenwind, ich habe sogar den (ungeliebten) air-conditioner eingestellt...draussen auf dem balkon ist alles mit sandstaub ueberzogen, die katzen liegen ausgestreckt auf dem kuehlen stein-boden und warten auf den abend.... es hat sich da alles zeitlich etwas verschoben, ploetzlich ist es klar , dass der irakische kreuz-zug laenger dauert als eine EX UND HOPP aktion. ( wir sind ja wirklich erfahren in diesen entwicklung: sharon (tja genau derselbe....) hat die lebanon-invasion als kurzes manoeuvre ver- kauft, und wir sind jahrzehnte im sumpf geblieben. seit 3 wochen gehen die kinder mit den gas-masken in die schule, sonst ist alles gleich: die regierung hier schweigt, die sind zu froh, dass die US im irak beschaeftigt sind, und jedesmal wenn amerikanische soldaten in einen hinterhalt geraten, oder aus versehen zivilisten getoetet werden, freut sich unsere regierung weil "jetzt verstehen die amerikaner erst, welche probleme so eine besetzung mit sich bringt!" und unsere besetzung geht weiter, am TV sieht man mehr irak als Jenin, die arbeits-losigkeit steigt stetig, alleinstehenden muettern werden die finanziellen erleichterungen gestrichen, auch die AHV wird gekuerzt, 6000 lehrer sollen ent- lassen werden, schul-stu nden werden gestrichen, ( unser neuer finanz-minister ist bibi netanjahu (tja genau derselbe....) etc etc. aber man hoert nix von der regierung. fuer gestern Nacht hat Sadam 1 ueberraschung versprochen, zum glueck war's ruhig. nur mitten in der Nacht heulte ploezlich eine polizei-sirene, ich wachte auf und meinte fuer einen augenblick es sei bomben-alarm... in den supermaerken soll man scheints schlangen-stehen, aber nicht wegen dem krieg sondern weil in 10 tagen Pessach-fest (pass-over, unsere ostern mit den mazza-broten,) das den aus-zug aus egpypten feiert. wie faellt bei euch ostern? oder kommt schon pfingsten? wie ist euer haus? schon fertig eingerichtet? liebste gruessli"

 

 

"Kettenbriefe ersetzen den Groschen im Klingelbeutel"

3.4.03

   


telepolis vom 1. 4. 2003
von Marcus Hammerschmitt

 

 

"Mit anderen Worten: Die Weiterleitung von Kettenbriefen ersetzt, vor allem in politischer Hinsicht, eigenes Denken und Handeln, der Klick auf den "Send"-Button wirkt wie seinerzeit der sonntägliche Groschen im Klingelbeutel der Kirchengemeinde. Vereinzelt, zurückgeworfen auf die eigene Empörung und Hilflosigkeit, glauben die Forwarder der Kettenbriefe daran, dass sie, ihre Freunde, und alle anderen, die schon vorher unterschrieben haben, durch den Umlauf des betreffenden Briefs zumindest für kurze Zeit eine Gemeinschaft der Guten bilden. Das reicht als Placebo für das gute Gewissen."

 

 

 

Marlis Jonas - Fotos in Ludwigshafen "Eine Stadt baut auf"

1.4.03

   

www.marlis-jonas.de

 
   

Tolle Bilder!

 BASF in Ludwigshafen
   

alle Bilder � Marlis Jonas

Natürlich, endlich hat es sich auch bis in die Stadtbibliothek in Ludwigshafen herumgsprochen, dass die Architektur der 50er Jahre ein bauhistorisch ergiebiger Stil war, mit speziellen Qualitäten.

Mir gefällt das schon lang sehr, so wie auch Architekten schon lange bei den 50er Jahren stibitzen - und der Baustil eine Neuadaptation des Bauhausstils war.

Wo man vor der Nazizeit aufgehört hatte, fing man wieder an. 30er, 40er Jahre - wie verschluckt!

Dazu die neuen Möglichkeiten des Betons, leichte Dächer, große Ausladungen, geschwungene Formen. Als ich während meines Studiums in Kaiserslautern, Architektur, ein Gebäude in der Stadt untersuchen musste, wählte ich ein wunderbares 50er Jahre Haus: gelbes Kleinmosaik in einfachem geometrischem Rapport, schwarze Lisenen, die den Treppenturm markieren, Kragdach und natürlich geschwungene Balkone. Alles da.

Als ich auf dem Bauamt nach Unterlagen frage, sagt die Dame "ach ja, ich weiß, das häßliche Haus in der Jägerstraße!"

Die Ottmar-Walter-Tankstelle haben sie ohne Not abgerissen: ein historisches Schmuckstück, direkt an der Stadteinfahrt, die erste Tankstelle mit Kiosk damals, ein Ereignis! Flugdach, geschwungene Scheiben, Messing gefasst.

Jetzt gibt es dort eine schnöde Autoschnellwerkstatt, mit hingeklotzten Hallen...

   

...und wenn Marlis mir jetzt noch die Fotos von der Eröffnung schickt, kann ich noch berichten, dass es tatsächlich Tanz gab, zwei Typen spielten die alten Schlager, natürlich, außerdem gab es noch Karaoke, Twist, und bis zu Tarantella und anderer Weltmusik war alles vertreten. Alkohol floss halt reichlich, und sage noch mal eine, nur im Süden verstehe man zu feiern!

 
   

ah, da ist ja das Party-Foto ;-)

I. Quartal >>>
Das war 2002 >>>

Gertrud Schrenk
Jungbuschstr. 15
68159 Mannheim
wishbone@gertrud-schrenk.de
www.gertrud-schrenk.de